Spiel und Spass für Hund und Mensch

Mobility - oft auch das "kleine Agility" genannt - hat einen hohen Spass- und Spielfaktor und ist immer wieder eine Herausforderung. Die Übungen basieren auf Geduld und Geschick des Hundes. Mobility und SpassSport fördert auch die Führigkeit , Ausgeglichenheit, Trittsicherheit und Balance des Hundes. Aber es fordert auch die Geduld des Halters / der Halterin. Diese Sportarten kann von jedem Hund, gleich welchen Alters und welcher Rasse er angehört, ausgeübt werden. Voraussetzung ist eine Grunderziehung, soziale Verträglichkeit des Hundes und ein faires Verhalten der Hundehalter/innen untereinander.

 

Mobility Gruppe 2009

Wettkämpfe

 

Mobility ist auch eine offizielle Hundesportart, reglementiert durch die SKG. Wettkämpfe werden in einen Leistungsausweis eingetragen. Die Teilnahme ist jedoch nicht an die SKG-Mitgliedschaft gebunden. Mitmachen können alle Hunde die älter als 9 Monate sind. Nach 5 bestandenen Mobility Veranstaltungen ist der Hundeführer/ die Hundeführerin berechtigt eine Medallie zu beziehen.

Der Mobility Parcour besteht aus 15 von insgesamt 18 zugelassenen Hindernissen. Jedes Hindernis muss vom Hund innert einer Minute absolviert werden. Seitliches Auf- und Abspringen von Hindernissen werden als Fehler gewertet. Das Verweilen auf Hindernissen kann vom Hund stehend, liegend oder sitzend ausgeführt werden. Aufmuntern und anfeuern des Hundes ist erlaubt. Der Parcour kann mit oder ohne angeleinten Hund durchgeführt werden. Der Parcour gilt als bestanden, wenn 12 der 15 Aufgaben erfüllt sind.

     

 

Hindernisse

Folgende 18 Hindernisse sind zugelassen (gemäss Reglement von 2003):

  • Schrägwand 1,5 Meter hoch
  • Hochsprung 50 cm hoch
  • Slalom; 5 Stangen im Abstand von 60 cm
  • Tisch (30 sec. verweilen auf dem Tisch)
  • Wagen; der Hund muss darauf verweilen über eine Distanz von 30 m
  • Fester Tunnel
  • Voransenden auf Podest, Distanz 8 m; der Hund muss 10 sec. auf dem Podest verweilen
  • Schirm; innerhalb eines Quadrates von 1,2 m muss sich der Hund beim Auf- und Zuklappen eines Schirmes ruhig verhalten
  • Schaukel; der Hund muss auf einem frei schwebenden Brett 30 sec. verweilen
  • Schlupfsack 3 m lang
  • Fassbrücke, 60 cm hoch, 10 cm vor- und zurückbewegend; der Hund muss darüber gehen und in der Mitte 5 sec. verweilen
  • Wellblech 85 cm breit; der Hund muss quer zu den Wellen darüber gehen
  • Gegenstand tragen; der Hund muss einen beliebigen Gegenstand 20 m weit tragen
  • Reifensprung (Durchmesser ca. 40 cm, Höhe ca. 40 cm)
  • Laufsteg, 50 cm hoch mit Auf- und Abgang; der Hund muss in der Mitte kurz verweilen
  • Bändertisch; der Hund muss durch die Bänder unter dem Tisch durchgehen
  • Verharren; der angebundene Hund muss sich 1 Min. ruhig verhalten während sein Halter/seine Halterin ausser Sicht ist
  • Fragen beantworten; der Hundeführer/die Hundeführerin muss 8 von 10 Fragen richtig beantworten

 

     
Ausser den Übungen für den Mobility Parcour werden auch Elemente aus der Unterordnung geübt oder Aufgaben die in einem Military Parcour vorkommen können. Im Vordergrund steht nicht die sportliche Leistung, sondern die sinnvolle Beschäftigung, Abwechslung im Alltag und gemeinsame Aktivitäten.
     

 

 Weitere Informationen