Übungsprogramm

Teamwettkampf für Kinder in Seengen vom 30. Juni 2013

Am Sonntag, 30. Juni 2013 fand in Seengen der 3. Teamwettkampf für Kinder statt. Die JuHu Gruppe Bremgarten stellte 3 Mannschaften.

Unsere Mannschaft "Eifach Öppis" mit Alice, Jasmina und Anouk belegte den tollen 3. Platz.

Ich danke allen Kindern und den Eltern für den tollen Tag und gratuliere allen nochmals ganz herzlich für die tollen Leistungen! BRAVO!

Eure Übungsleiterin
Maya Mehmann

Hier noch ein paar schöne Bilder zu diesem tollem Teamwettkampf

Durch Klicken auf ein Bild wird automatisch die Diashow eingeschaltet.

Junghunde Training für Hunde ab 16 Wochen bis ca. 8 Monate

 

Was wird trainiert?

Nach dem Welpenprägungskurs (ab ca. 16 Wochen) benötigt der Junghund einen weiteren lustvollen und spielerischen Aufbau, damit das Gelernte nicht wieder vergessen geht.

In dieser Ausbildungsstufe lernt der Hund unter fachkundiger Anleitung an locker, durchhängender Leine neben Ihnen zu gehen, sich auf Ihr Hörzeichen hinzusetzen und sich im Umgang mit seinen Artgenossen angemessen zu benehmen. Wir legen grossen Wert darauf, dass der Hund "spielend" lernt. So können die Hunde ihr Sozialverhalten untereinander am besten entwickeln.

Eine der wichtigsten Übungen ist das Herankommen/Abrufen: Der Trainer hält den Hund am Halsband oder vorzugsweise Brustgeschirr fest und der Besitzer rennt weg, versteckt sich und ruft vom Versteck aus seinen Hund ab. So lernt der Hund rasch zum Meister zu springen, auch wenn es viele andere Hunde in der Nähe hat.

 

Artikel: Halsband oder Brustgeschirr

 

In der Junghunde-Gruppe lernt der Hund alle Übungen für den Alltag zu Hause und in der Familie. Es ist gleichzeitig eine Vorbereitung für die Familienhunde, Sport-Einsteiger-Gruppe oder für das Agility.

 


 

Was soll der Besitzer ins Training mitbringen?

Den Hund (natürlich), Leine (keine Flexi), Lieblingsspielzeug (keine Bälle, da man diese schlecht halten kann, es sei denn, es hat eine längere Schnur daran) und kleingeschnittene Würstli oder Käse in einem Bauchtäschli oder Gilet. Keine trockenen Guetzlis, da der Hund mit einer speziellen Belohnung besser lernt und nicht abgelenkt ist durch das lange Kauen.

Aussagen wie: "mein Hund muss gehorchen wegen mir und nicht wegen dem Futter!" gehören der Vergangenheit an! Wir geben uns nach einem arbeitsreichen Monat auch nicht nur mit dem Händedruck unseres Chef's zufrieden…

 

Übungsleiter

Brigitte Portmann 076/334.56.12

 
     
 

 

Obedience besteht aus 10 Übungen welche in den 4 Wettkampfstufen von der Klasse Beginners bis zur Klasse 3 (internationale Klasse) logisch aufgebaut sind. 
Die Übungen der Klassen Beginners, Obedience 1 und 2 gelten nur für die Schweiz. Die Übungen in der Klasse 3 gelten international und sind gemäss FCI-Regelemt.

 

mehr über Obedience finden Sie unter www.obedience.ch

 

Übung Beschrieb für Klasse BEGINNERS Maximale Punktzahl
1  SITZEN IN DER GRUPPE, 30 SEKUNDEN 30
2  ABLEGEN IN DER GRUPPE, 1 MINUTE 20
3  FREIFOLGE 30
4  PLATZ AUS DER BEWEGUNG 30
5  HERANRUFEN IN DIE GRUNDPOSITION 40
6  VORANSENDEN IN EIN VIERECK 40
7  BRINGEN (TRAGEN) 30
8  BRINGEN ÜBER DIE HÜRDE 30
9  EIGENIDENTIFIZIEREN 30
10  KONTROLLE AUF DISTANZ  40

Übung Beschrieb für Klasse OBEDIENCE 1 Maximale Punktzahl
1  SITZEN IN DER GRUPPE, 1 MINUTE  30
2  ABLEGEN IN DER GRUPPE, 2 MINUTEN 20
3  FREIFOLGE 30
4  PLATZ AUS DER BEWEGUNG   30
5  HERANRUFEN MIT PLATZ  40
6  VORANSENDEN IN EIN VIERECK 40
7  BRINGEN 30
8  BRINGEN ÜBER DIE HÜRDE  30
9  EIGENIDENTIFIZIEREN AUS 4 GEGENSTÄNDEN 30
10  KONTROLLE AUF DISTANZ  40

Übung Beschrieb für Klasse OBEDIENCE 2 Maximale Punktzahl
1  SITZEN IN DER GRUPPE, 1 MINUTE 30
2  ABLEGEN IN DER GRUPPE MIT ABLENKUNG,  2 MINUTEN  20
3  FREIFOLGE  30
4  SITZ UND PLATZ AUS DER BEWEGUNG  30
5  HERANRUFEN MIT STEH     40
6  VORANSENDEN IN EIN VIERECK  40
7  BRINGEN 30
8  BRINGEN ÜBER DIE HÜRDE 30
9  EIGENIDENTIFIZIEREN AUS 5 GEGENSTÄNDEN 30
10  KONTROLLE AUF DISTANZ  40

Übung Beschrieb für Klasse OBEDIENCE 3 (Internationale Klasse) Maximale Punktzahl
1  SITZEN IN DER GRUPPE, 2 MINUTEN 30
2  ABLEGEN IN DER GRUPPE MIT ABLENKUNG,  4 MINUTEN  20
3  FREIFOLGE  30
4  STEH, SITZ UND PLATZ AUS DER BEWEGUNG  30
5  HERANRUFEN MIT STEH  UND PLATZ  40
6  VORANSENDEN IN EIN VIERECK  40
7  BRINGEN 30
8  BRINGEN ÜBER DIE HÜRDE 30
9  EIGENIDENTIFIZIEREN AUS 6 GEGENSTÄNDEN 30
10  KONTROLLE AUF DISTANZ  40

 

 

Möchten Sie das gesamte Reglement - PDF - 250 KB lesen?

 

Ferienpass

Am 5. August 2005 nahmen 17 Kinder mit ihren Hunden am jährlichen Ferienpass-Anlass in unserem Club teil.

 

Hier einige Fotos....

 
     
 
     
 
     
 
     
 
     
 
     
 
     
 
     
 
     

 

Spiel und Spass für Hund und Mensch

Mobility - oft auch das "kleine Agility" genannt - hat einen hohen Spass- und Spielfaktor und ist immer wieder eine Herausforderung. Die Übungen basieren auf Geduld und Geschick des Hundes. Mobility und SpassSport fördert auch die Führigkeit , Ausgeglichenheit, Trittsicherheit und Balance des Hundes. Aber es fordert auch die Geduld des Halters / der Halterin. Diese Sportarten kann von jedem Hund, gleich welchen Alters und welcher Rasse er angehört, ausgeübt werden. Voraussetzung ist eine Grunderziehung, soziale Verträglichkeit des Hundes und ein faires Verhalten der Hundehalter/innen untereinander.

 

Mobility Gruppe 2009

Wettkämpfe

 

Mobility ist auch eine offizielle Hundesportart, reglementiert durch die SKG. Wettkämpfe werden in einen Leistungsausweis eingetragen. Die Teilnahme ist jedoch nicht an die SKG-Mitgliedschaft gebunden. Mitmachen können alle Hunde die älter als 9 Monate sind. Nach 5 bestandenen Mobility Veranstaltungen ist der Hundeführer/ die Hundeführerin berechtigt eine Medallie zu beziehen.

Der Mobility Parcour besteht aus 15 von insgesamt 18 zugelassenen Hindernissen. Jedes Hindernis muss vom Hund innert einer Minute absolviert werden. Seitliches Auf- und Abspringen von Hindernissen werden als Fehler gewertet. Das Verweilen auf Hindernissen kann vom Hund stehend, liegend oder sitzend ausgeführt werden. Aufmuntern und anfeuern des Hundes ist erlaubt. Der Parcour kann mit oder ohne angeleinten Hund durchgeführt werden. Der Parcour gilt als bestanden, wenn 12 der 15 Aufgaben erfüllt sind.

     

 

Hindernisse

Folgende 18 Hindernisse sind zugelassen (gemäss Reglement von 2003):

  • Schrägwand 1,5 Meter hoch
  • Hochsprung 50 cm hoch
  • Slalom; 5 Stangen im Abstand von 60 cm
  • Tisch (30 sec. verweilen auf dem Tisch)
  • Wagen; der Hund muss darauf verweilen über eine Distanz von 30 m
  • Fester Tunnel
  • Voransenden auf Podest, Distanz 8 m; der Hund muss 10 sec. auf dem Podest verweilen
  • Schirm; innerhalb eines Quadrates von 1,2 m muss sich der Hund beim Auf- und Zuklappen eines Schirmes ruhig verhalten
  • Schaukel; der Hund muss auf einem frei schwebenden Brett 30 sec. verweilen
  • Schlupfsack 3 m lang
  • Fassbrücke, 60 cm hoch, 10 cm vor- und zurückbewegend; der Hund muss darüber gehen und in der Mitte 5 sec. verweilen
  • Wellblech 85 cm breit; der Hund muss quer zu den Wellen darüber gehen
  • Gegenstand tragen; der Hund muss einen beliebigen Gegenstand 20 m weit tragen
  • Reifensprung (Durchmesser ca. 40 cm, Höhe ca. 40 cm)
  • Laufsteg, 50 cm hoch mit Auf- und Abgang; der Hund muss in der Mitte kurz verweilen
  • Bändertisch; der Hund muss durch die Bänder unter dem Tisch durchgehen
  • Verharren; der angebundene Hund muss sich 1 Min. ruhig verhalten während sein Halter/seine Halterin ausser Sicht ist
  • Fragen beantworten; der Hundeführer/die Hundeführerin muss 8 von 10 Fragen richtig beantworten

 

     
Ausser den Übungen für den Mobility Parcour werden auch Elemente aus der Unterordnung geübt oder Aufgaben die in einem Military Parcour vorkommen können. Im Vordergrund steht nicht die sportliche Leistung, sondern die sinnvolle Beschäftigung, Abwechslung im Alltag und gemeinsame Aktivitäten.
     

 

 Weitere Informationen


 


 

 

 

Stressfrei im Alltag !

 

Der Besuch eines Grunderziehungskurses hat das Ziel, Harmonie in die Beziehung Mensch - Hund zu bringen und ein stressfreies Miteinander zu ermöglichen.

Die meisten Hunderassen wurden jahrhundertelang gezüchtet um bestimmte Aufgaben zu verrichten. Die Haltung als Familienhund ist, gemessen an der Geschichte der Hunde, sehr neu. Dies verursacht oft Probleme im täglichen Zusammenleben. Viele vermeindliche Verhaltensprobleme können vermieden werden, wenn man ihre Ursachen erkennt und wenn man dem Hund die Gelegenheit gibt seine Triebe und Bedürfnisse auszuleben.

Ein Familienhundekurs hilft mit, seinen Hund besser zu verstehen und zu erkennen, welche Bedürfnisse er hat. Der Halter soll verstehen wie Hunde lernen. Auf diese Weise kommen sich Halter und Hund näher und das gegenseitige Vertrauen und die Akzeptanz wird gestärkt

.
Für einen erfolgreichen Kurs muss der Halter bereit sein:

  • selber zu lernen
  • sich die Grundlagen der Hundeerziehung anzueignen
  • seinen Umgang mit dem Hund gegebenfalls zu überdenken.

Die Zielsetzungen des Grunderziehungskurses sind:

  • Halter und Hunde lernen zusammen sich unter Ablenkung zu konzentrieren
  • Gehorsamsförderungen
  • Lernen der Grundbegriffe
  • gute Leinenführigkeit
  • Konsequenz im täglichen Miteinander
  • stressfreie Hundebegegnungen
  • sicheres Bewegen in Allagssituationen

Erreicht wird dies mit folgenden Übungen:

  • Aufmerksamkeitsübungen
  • Konzentrationsübungen
  • Ableinen, Verharren und Freilassen
  • Abrufen aus unterschiedlichen Situationen
  • Sitz und Platz Übungen
  • Bleib Übungen
  • frei folgen
  • Hindernisse und Milieutraining

Anmeldung ist zwingend erforderlich!

Anmeldung hier

oder bei

Maya Mehmann 079 768 81 35

oder

Dominik Hunziker 079 403 03 83      



Alle Hunde sind willkommen,
ob gross oder klein, alt oder jung
wir sind für alle da.